Aktuelles

Wie ticken Menschen in unseren Gemeinden?

Gemeinsamer Studientag der Gemeinden im Pastoralen Raum

Wie ticken die Menschen, die in unseren Gemeinden wohnen? Welche Einstellungen haben sie zu Religion, Gemeinde, Kirche? Welche Schlüsse ergeben sich daraus für eine zukunftsweisende Pastoral?

Diesen Fragen stellten sich am 17. November 2018 über 60 Vertreterinnen und Vertreter der neun Kirchengemeinden im Pastoralen Raum Dortmund Mitte. Dazu wurden zuerst die Ergebnisse eines Steckbriefes vorgestellt, den die Pfarrgemeinderäte in den vergangenen Wochen ausgefüllt hatten. Schwerpunkte und Aktivitäten der ganz unterschiedlich ausgerichteten Gemeinden wurden dabeigesichtet und ausgewertet.

In einem Vortrag erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von unterschiedlichen soziale n Milieus und ihren Erwartungen an Glaube und Gemeinde. Mit aktuellen Daten konnte die Milieuverteilung für den Pastoralen Raum dargestellt werden: Mit jeweils 18% der Haushalte sind die sogenannten Milieus der "Bürgerlichen Mitte" und der "Performer" besonders stark vertreten. 

 In Kleingruppen wurden die vorgelegten Daten miteinander diskutiert und mit den Gemeindeprofilen übereinandergelegt. Dabei wurden Fragen gesammelt, die für den weiteren Weg im Pastoralen Raum im Blick bleiben sollen. Wie und wo können wir als Gemeinden für kirchenferne Milieus sichtbar werden? Welches Ziel verfolgen die Angebote unsere Kirchengemeinden: Hohe Beteiligung oder Weitergabe von Glauben? Gibt es Zugänge für andere Milieus? Welche Berührungspunkte gibt es zu Ihnen? Die Ergebnisse dieses Studientages werden zurzeit aufbereitet und dann veröffentlicht.

Der Studientag bildet den Auftakt zu einer Reihe von weiteren Veranstaltungen im Jahr 2019, die von der Steuerungsgruppe vorbereitet werden und der Erarbeitung der Pastoralen Vereinbarung zur zukünftigen Ausrichtung der Pastoral im Pastoralen Raum Dortmund Mitte dienen.  Die nächste Veranstaltung ist am Samstag, 16. Februar 2019, zum Thema: „Missionarisch Kirche sein. Pastorale Orte und Gelegenheiten.“