Berichte 2016

Miteinander auf dem Weg

Fronleichnam fhrt zusammen

Für einen Moment wird der Verkehr unterbrochen, als die Prozession die Möllerstraße kreuzt. Autos stehen still. Als das Allerheiligste über den Asphalt getragen wird, werden die Verkehrsteilnehmer daran erinnert: Heut ist kein Tag wie jeder andere - es ist ein Festtag!
Unterbrechung - diese Überschrift haben die beiden Pfarrgemeinderäte des Pastoralverbundes Dortmund-Mitte-Südwest und der Propsteigemeinde Dortmund-Zentrum diesem Feiertag gegeben und zum zweiten Mal zur gemeinsamen Feier eingeladen. Zahlreiche Menschen aus den Gemeinden sind dieser Einladung gefolgt. Auch die spanische Gemeinde hat zur feierlichen Gestaltung des Gottesdienstes beigetragen.

Im Garten des Johanneshospitals konnte bei strahlendem Wetter die Eucharistie gefeiert werden. Propst Andreas Coersmeier sprach in der Predigt von eben diesem Geheimnis unseres Glaubens: Wir feiern die bleibende Gegenwart des auferstandenen Jesus Christus in der Brotgestalt. "Tut dies zu meinem Gedächtnis!" (1. Kor 11, 25) Mit der Prozession, die über die Wilhelm- und Langestraße führte, bezeugte die Gemeinde diesen Glauben an den Gott, der so mitten unter uns, mitten in unserer Stadt ist und wirkt. 

 Im Westpark machte die Prozession Station. Die Texte hier nahmen das Thema der Feier auf: "Unter-brechung mahnt uns, innezuhalten. Unter-brechung erinnert an das Brot-brechen. Unter-brechung bedeutet, neu anfangen zu können." Den feierlichen Abschluss fand die Prozession mit dem eucharistischen Segen in der St. Suitbertus Kirche mit festlicher Orgelmusik.

Nach dem Gottesdienst waren die Teilnehmer zur leiblichen Stärkung geladen und konnten den Festtag im gemütlichen Rahmen im Garten der St. Suitbertus Gemeinde ausklingen lassen.

Allen, die zur Gestaltung dieses Tages beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön.