Firmung

Firmung

  Wolfgang Radtke/KNA-Bild

 

"Das in der Taufe Begonnene wird in der Firmung weitergeführt und vollendet. [...] Der Firmbewerber bekundet öffentlich, daß er frei und bewußt das Geschenk des Glaubens anzunehmen bereit ist. [...] 
Er wird bestärkt zum Bekenntnis des Glaubens an Christus, zur Mitarbeit am Aufbau der Kirche als Gemeinschaft und zum Dienst am Heil der Welt."
Würzburger Synode

Das Sakramet der Firmung:

Die Firmung ist ein "Sakrament". Das bedeutet, es handelt sich um eine besondere Feier im Leben eines Christen, bei der dir Gottes Gegenwart auf außergewöhnliche Art und Weise deutlich wird. Jedes Sakrament ist eine Zeichenhandlung, über dieses Zeichen hinaus will es aber auch etwas in uns bewirken. Wir glauben, dass uns in der Firmung Gottes Kraft (= sein Heiliger Geist) auf eine besondere Art geschenkt wird. Damit will er uns befähigen, unser Leben als Christinnen und Christen verantwortungsvoll zu leben. Er stärkt unsere ganz persönlichen Stärken und Fähigkeiten, dass wir sie für die Sache Jesu einsetzen können.

Wer darf sich firmen lassen? Michael Bogedain

Grundsätzlich darf sich jeder getaufte Christ firmen lassen, wenn er von sich aus darum bittet. Er darf nicht schon einmal zur Firmung gegangen sein. Wir haben uns darüber hinaus für ein Mindestalter von 16 entschieden, da die Firmlinge als erwachsene Christen "Ja" zu ihrem Glauben sagen sollen. Außerdem wünschen wir uns, dass Firmbewerber an der gesamten Firmvorbereitung teilnehmen. Hierzu gehört auch das „Ausprobieren“ des Sakramentes der Versöhnung (= Beichte).

Wie alt muss ich sein?

Jeder, der im Jahr der Firmung 16 wird oder schon älter ist, kann teilnehmen. Wir möchten dadurch erreichen, dass sich die jugendlichen Firmbewerber selbst für das Sakrament entscheiden und nicht (allein) durch ihre Eltern dazu bewegt werden. Wer allerdings bereits etwas älter ist, dem empfehlen wir die Teilnahme an der so genannten „Erwachsenenfirmung“. Bei Interesse vermitteln wir gerne den Kontakt!

Muss ich zur Erstkommunion gegangen sein?

Grundsätzlich nein. Wer – aus welchem Grund auch immer – noch nicht das Sakrament der Kommunion empfangen hat, kann trotzdem gefirmt werden. In den frühren Jahrhunderten des Christentums war es sogar normal, dass die Firmung vor der Erstkommunion gefeiert wird.
Firmlingen, die noch nicht zur Erstkommunion gegangen sind, würden wir anbieten bei ihrer Firmfeier das erste Mal das Heilige Brot und den Heiligen Wein zu empfangen. Wir würden sie vorher jedoch zu einem Kurs einladen, in dem wir die wichtigsten Fragen rund um die Kommunion besprechen.

Wie kann ich mich anmelden?

So lange es noch keine konkreteren Informationen gibt, kannst du dich in den Pfarrbüros vormerken lassen. Gib hierzu einfach Namen, Adresse und Geburtsdatum durch. Wir werden dir dann rechtzeitig eine persönliche Einladung mit allen Terminen zukommen lassen.

Ich kann mich noch nicht entscheiden, ob ich mich firmen lassen möchte.

Wer sich für die Vorbereitung anmeldet bzw. vormerken lässt ist nicht gezwungen, auch zur Firmung zu gehen. Wir fragen alle Firmbewerber noch mal kurz vor der Firmung, ob sie sich dafür oder dagegen entscheiden.
Wer merkt, dass er (noch) nicht gefirmt werden möchte, kann jederzeit zu einem späteren Zeitpunkt zur Firmung gehen.

Ausführliche Informationen findest du auf den Seiten des Pastoralverbundes Dortmund-Mitte- Südwest