Aktuelles aus dem Kindergarten

Gemeinsam auf dem Weg

Kindertageseinrichtungen als Pastorale Orte

Am 10. März 2017 kamen Erzieherinnen und Erzieher der drei Kindertageseinrichtungen Heilig Geist, Forum Bartoldus und Liebfrauen zu einem Konzeptionstag zusammen. Das gemeinsame Ziel: Die Zertifizierung zum Pastoralen Ort.

„Katholische Kindertageseinrichtungen sind Pastorale Orte in einem Pastoralen Raum. Sie sind Orte, an denen Kinder zusammen mit ihren Familien, auf dem Hintergrund ihres ganz normalen Alltags mit seinen Hoffnungen und Wünschen, Sorgen und Ängsten, die frohe Botschaft des Evangeliums immer neu entdecken können,“ schreibt Prälat Thomas Dornseifer in seinem Vorwort zum WERKHEFT: Kindertageseinrichtingen als Pastorale Orte.

Drei Kindertageseinrichtungen im Pastoralen Raum Dortmund Mitte haben sich erstmalig zu einem gemeinsamen Konzeptionstag getroffen, um sich gegenseitig die unterschiedlichen Profile der Einrichtungen vorzustellen und in den Austausch darüber zu kommen. Neben einer Verständigung über die verschiedenen Erwartungen (der Kinder, der Eltern, des Trägers) an diese besonderen familienpastoralen Orte stand besonders der Bereich „Evangelisierung“ im Mittelpunkt des Tages. Wie ist meine eigene Haltung zur Frohen Botschaft? Welche christlichen Themen wollen wir vermitteln? Welche Methoden, Projekte und Personen sind dazu notwendig?


Der gemeinsame Konzeptionstag bildet den Auftakt zu einem Zertifizierungsprozess zum „Familienpastoralen Ort“ Im Rahmen des Zukunftsbildes im Erzbistum Paderborn. Neben einer Überprüfung des Angebotes und des Selbstverständnisses der Einrichtung ist auch eine persönliche Standortbestimmung der Mitarbeiterinnen Teil dieses Prozesses. „Der Austausch mit den Kolleginnen tat gut“, meldeten die Teilnehmerinnen am Ende des Tages zurück.

Das Kreuz, das für das Zukunftsbild des Erzbistums steht, macht deutlich: Wenn sich alle Flächen um Jesus Christus als gemeinsame Mitte sammeln, gewinnen sie Form. Das scheinbare Chaos bekommt eine Struktur und für alle erkennbare Gestalt. Dies gelingt aber nur dann, wenn alle Beteiligten eine gemeinsame Quelle haben, aus der heraus sie leben und handeln.

Dazu lädt das Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn alle ein.