Aktuelles

Schwester Simone Soika verstorben

Lehrerin am Mallinckrodt-Gymnasium und Ordensfrau der Schwestern der Christlichen Liebe

Die Katholische Stadtkirche Dortmund trauert um Schwester Simone Soika. Die frhere Lehrerin am Mallinckrodt-Gymnasium und ehrenamtliche Seelsorgerin im Altenheim Christinenstift verstarb am 19. November 2021 im Alter von 82 Jahren. Schwester Simone gehrte der Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe SCCP an, die von der seligen Pauline von Mallinckrodt gegrndet wurde.

Von 1973 bis zu ihrer Pensionierung 2004 unterrichtete Schwester Simone die Fcher Geschichte und Pdagogik am Mallinckrodt-Gymnasium in Dortmund. Mit allen ihren Krften setzte sie sich fr die ihr anvertrauten Schlerinnen und Schler ein. Es war ihr stets ein Anliegen, nicht nur Wissen, sondern auch Werte und ein religises Fundament fr ein verantwortungsvolles Leben zu vermitteln. Unermdlich ttig, setzte sie sich insbesondere fr Schwchere ein. Persnlich anspruchslos leistete sie tatkrftig Hilfe, wo es ntig und mglich war. Nach der Auflsung des Schwesternkonvents 1995 bezog sie ein Apartment in der Stadt und war dem Mutterhauskonvent in Paderborn angegliedert.

Schwester Simone wurde am 8. Mrz 1939 in Beuthen/Oberschlesien geboren. Sie besuchte die polnische Grundschule in ihrem Heimatort. Im April 1957 siedelte sie mit ihrer Familie nach Westdeutschland ber, zunchst nach Blankenberg an der Sieg, spter nach Niederpleis. Als Schlerin Christine machte sie in Lippstadt das Abitur.

Am 11.10.1963 trat sie als Postulantin in die Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe ein. Sie wurde am 30.04.1964 eingekleidet und erhielt den Namen Schwester Simone. Zwei Jahre spter legte sie die ersten Gelbde ab und am 26. April 1974 die Ewige Profess.

Nach dem Noviziat begann sie ihr Studium der Geschichte und Pdagogik an der Universitt Bonn, das sie mit dem ersten Staatsexamen im Juni 1971 abschloss. Das anschlieende Referendariat absolvierte sie am Goethe-Gymnasium in Dortmund. Die Verbindung zu ihrer Herkunftsregion hielt sie nicht nur durch die Pflege einer Schulpartnerschaft mit Waldenburg/Polen aufrecht, sondern auch durch lebendige sich gegenseitig bereichernde Beziehungen zu den Mitgliedern der polnischen Gemeinde in Dortmund.

Als Pensionrin bernahm sie weiter ehrenamtliche Dienste. Nach einer entsprechenden Vorbereitungszeit wurden die Seelsorge, Besuchsdienste und Ttigkeiten in der Kapelle des Altenheims Christinenstift zu ihrer besonderen und gern wahrgenommenen Aufgabe.

Am Donnerstag wird die Auferstehungsmesse fr Schwester Simone in der Mutterhauskapelle der Schwestern der Christlichen Liebe in Paderborn gefeiert, anschlieend ist die Beerdigung auf dem Schwesternfriedhof. 

Die Katholische Stadtkirche Dortmund wird Schwester Simone in dankbarer Erinnerung behalten.