Aktuelles

Wenn der Gottesdienst ausfallen muss...

Die Propsteikirche ist als Ort des Gebets tglich von 10.00 - 18.00 Uhr geffnet.

Wenn Gottesdienste ausfallen mssen…

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus hat das Erzbistum Paderborn von Montag, 16. Mrz 2020, an bis auf weiteres alle ffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Auch Gottesdienste sind leider davon betroffen. Die Verantwortlichen im Erzbistum sind sich im Klaren darber, dass es fr viele Glubige hart ist, keinen Gottesdienst in „ihrer“ Kirche besuchen zu knnen. Es handelt sich jedoch um einen notwendigen Schritt, um die stark zunehmende Ausbreitung von SARS-CoV-2 einzudmmen.        

Herzlich laden wir auch dazu ein, die liturgischen Angebote im Fernsehen, im Internet und im Hrfunk zu nutzen. Dort gibt es zahlreiche Angebote, um an Gottesdiensten teilzunehmen. 

Hier finden sie eine bersicht ber Angebot eim Internet:

https://www.erzbistum-paderborn.de/wenn-gottesdienste-ausfallen-muessen/

Foto: Rolf-Jrgen Spieker Tglich um 18.30 Uhr wird ein Priester in der Propsteikirche die Eucharistie feiern. Ihre persnlichen Gebetsanliegen fr diese Messe knnen Sie dem Pfarrbro mitteilen. Messintentionen werden nachgeholt.    

Das Pfarrbro ist ber Telefon 0231 9144620 und E-Mail weiterhin zu den gewohnten Zeiten erreichbar:

Mo, Di: 9.00 - 12.00 Uhr
Do: 14.00 - 17.00 Uhr
Fr: 9.00 - 11.00 Uhr
Auerhalb dieser Zeiten luft ein Anrufbeantworter. Sie knnen uns auch gerne eine E-Mail senden (propstei@propsteikirche-dortmund.de)

Propst Coersmeier wendete sich am 17.03.2020 in einem Schreiben an die katholischen Gremien in Dortmund :

Liebe Pastoralverbundsleiter,
Liebe Mitglieder der Dekanatspastoralkonferenz,
Liebe Mitglieder des Stadtgremiums,
Liebe Kirchenvorstnde,
Liebe Vorstnde in Pfarrgemeinderten und Gesamtpfarrgemeinderten,


die aktuelle Situation ist fr uns alle neu und stellt uns vor groe Herausforderungen: persnlich, beruflich und spirituell. Zu Beginn mchte ich die aktuellen Informationen des Erzbistums nochmal an Sie und Euch weitergeben, auch wenn ich wei, dass viele von Ihnen und Euch diese schon ganz oder
teilweise kennen. So teilt das Erzbistum folgende Regelungen mit:


1. In der derzeitigen Situation ist es Auftrag der Kirche, die Sorgen der Menschen vor Gott zu bringen und ihnen auch weiterhin geistlich nahe zu sein. Can 906 CIC (Codex luris Canonici/Gesetzbuch des Kirchenrechts) verlangt fr die private Feier der Eucharistie eines Geistlichen, also ohne die Teilnahme irgendeines Glubigen, lediglich das Vorliegen eines gerechten und vernnftigen Grundes. Ein solcher Grund ist in der derzeitigen Ausnahmelage zweifelsfrei gegeben, so dass die Priester weiterhin stellvertretend fr die Glubigen die heilige Messe, das heit ohne Beteiligung von Glubigen und Ministranten feiern knnen. Beerdigungen
drfen in dieser besonderen Situation aktuell ausschlielich im kleinsten Kreis direkt am Grab stattfinden. Diese besondere Situation bringt es auch mit sich, dass Wortgottesdienste in Friedhofskapellen bzw. das Requiem in Kirchen und Kapellen nicht mglich sind. Trotz dieser Begleitumstnde bitten wir Sie, auf ein wrdiges Begrbnis ist zu achten. Ein Requiem kann zu einem spteren Zeitpunkt angepasst gefeiert werden.
2. Beichtgesprche im Beichtstuhl sind nicht mglich. Bei Beichtgesprchen mssen die notwendigen Hygienemanahmen und ein Mindestabstand von 1,5 Metern beachtet werden.
3. Seelsorgerinnen und Seelsorger sollen als Ansprechpersonen zur Verfgung stehen. Sie sind auf jeden Fall telefonisch, digital und soweit mglich und sinnvoll auch persnlich erreichbar. Seelsorgerinnen und Seelsorger sind in der momentanen Situation aufgerufen, fr den sozial-caritativen Bereich zu berlegen, wo tatkrftige Hilfe ntig und mglich ist (z. B. Nachbarschaftshilfe, Telefonkontakte zu Alleinstehenden oder unter Quarantne stehenden Personen, Kinderbetreuung usw.).
4. Die Spendung der Krankenkommunion an einzelne Glubige, des usakramentes und der Krankensalbung soll auf Wunsch der alten und kranken Menschen ermglicht werden. Bitte beachten Sie dabei die Auflagen in den Krankenhusern bzw. Seniorenheimen und nehmen Sie ggf. mit der Geschftsfhrung Kontakt auf. Seelsorgerinnen und Seelsorger in den Einrichtungen werden gebeten, mit der Geschftsfhrung zu klren, ob aktuell regelmige Besuche in der Einrichtung mglich sind.
5. Trauungen und Taufen knnen aktuell nicht in einer ffentlichen Feier begangen werden. Wird dennoch der Wunsch an Sie herangetragen, aus triftigen Grnden diese Sakramente nicht verschieben zu knnen, kann die Feier leider nur im kleinsten Kreis (bei der Taufe Eltern und Paten, bei einer Trauung das Brautpaar und zwei Trauzeugen) stattfinden.
6. Zur Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen im Notfall Beschlussfassungen der Kirchenvorstnde mglich sind, erhalten die Kirchengemeinden sehr kurzfristig eine gesonderte Information.
7. Dienstfahrten sind vorerst auf das absolut Notwendige zu reduzieren.
8. Ordensgemeinschaften haben das Recht auf das Chorgebet. Eucharistiefeiern im Rahmen der Gemeinschaft sind mglich, wobei darauf zu achten ist, dass die Gottesdienste nicht ffentlich zugnglich sind.
9. Bitte nutzen Sie in diesen Tagen alle technischen Mglichkeiten, wie Internetprsenz, Mailkontakt etc.. In einigen Fllen haben Mitbrder bereits neue Wege ausprobiert, und Gottesdienste per Livestream ber ihre Homepage bertragen. Die Glubigen sind eingeladen, die Gottesdienste, die ber Medien verbreitet werden, mitzufeiern.
10. Bitte achten Sie darauf, dass die Pfarrbros verlsslich besetzt sind. Der Kontakt sollte derzeit ausschlielich per Mail und per Telefon erfolgen. Sorgen Sie bitte dafr, dass die Glubigen die entsprechenden Adressen und Telefonnummern gut sichtbar vermittelt bekommen. Die Homepage kann ein geeignetes Mittel sein, um Informationen sowie Gebetsimpulse fr den huslichen Gebrauch an Gemeindemitglieder weiterzugeben.
11. Unter den besonderen Umstnden mssen die Feiern zu den Kar- und Ostertagen in den Gemeinden leider abgesagt werden. Unser Erzbischof wird das sterliche Triduum fr das Erzbistum gemeinsam mit dem Domkapitel im Hohen Dom unter Ausschluss der ffentlichkeit feiern. Es ist vorgesehen, diese Gottesdienste im Livestream als besonderen Service fr die Glubigen zu bertragen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass das sterliche
Triduum vom Priester nicht privat gefeiert werden darf.
12. Die aktuellen Regelungen gelten zunchst bis einschlielich 19. April 2020. Zu gegebener Zeit erhalten Sie weitere Informationen. Ich verweise auch auf die Homepage des Erzbistums Paderborn (erzbistum-paderborn.de). Hier gibt es einen Ticker mit den neuesten Informationen sowie mit geistlichen Impulsen.


Wir werden diese Regelungen fr die katholische Stadtkirche und die pastoralen Rume und fr die Kirchengemeinden in Dortmund auch der Presse mitteilen.


Wir alle knnen nun kreativ und mit Fantasie Wege suchen, mit unseren Gemeindemitgliedern und mit den Menschen in dieser Stadt in Kontakt zu bleiben. Wer hierzu gute Ideen hat und diese teilen mchte, kann dies ber das katholische Stadtbro tun (renneke@stadtkirche-dortmund.de). Wir wrden dann in regelmigen Abstnden ber die Ideen informieren und zum Nachmachen und Teilhaben einladen.
Wir, von Seiten der Katholischen Stadtkirche, werden versuchen, Sie und Euch zeitnah und verlsslich ber alle Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Es wird –bis auf Weiteres- eine Minimalprsenz im Katholischen Centrum geben, wir bitten aber, hnlich wie bei den Pfarrbros, den Kontakt per Telefon oder Mail zu suchen.


Ich wnsche Ihnen und Euch allen Gesundheit, Kraft und Gottes Segen fr die kommenden Wochen!


Mit besten Gren vom gesamten Team der katholischen Stadtkirche!
Propst Andreas Coersmeier
Stadtdechant